Nun ist es also wieder einmal so weit, dass ich beschlossen habe, der Kaffeetrinkerei ein Ende zu machen! Wenigstens bis auf weiteres.

Tasse Cappuccino
Eine Tasse voller Wärme und Energie? Quelle: Pixabay.


Hauptsächlich verspreche ich mir davon, besser zu schlafen. Schlaf hat sein über einem halben Jahr in meinem Leben die erste Priorität. Der Auslöser dafür ist eine besondere Empfindlichkeit gegen tiefe Töne. Aber das ist Stoff für eine andere Geschichte…

Ich habe zeitweise sehr viel Kaffee getrunken. An manchen Tagen in der Bibliothek in der Endphase meines Studiums habe ich praktisch einen Automatenkaffee nach dem anderen in mich hineingeschüttet - und war quasi dauernd im Wechsel zwischen einem kurzen High und danach wieder aufkommender Müdigkeit.

Weltraum
Ein Stoff, so tief schwarz wie der Weltraum. Quelle: ESA.int


Manchmal wird man zittrig und nervös, wenn man zuviel Kaffee trinkt. Ein einziger Schluck von dieser tief schwarzen Substanz am Morgen oder nach einigen Stunden ohne und die Welt ist plötzlich wieder in Ordnung. Es ist eine Sucht! Da beißt die Maus keinen Faden ab. Sie schädigt nicht so sehr wie das Rauchen oder der Alkohol oder harte Drogen. Trotzdem…

Koffein-Molekül
Ein Koffein-Molekül. Teufelszeug!


Koffein hat eine Halbwertszeit von ungefähr vier Stunden. Das bedeutet, dass von einer Tasse starken Kaffee, die man um 15 Uhr trinkt, um 19 Uhr die Hälfte noch im Körper aktiv ist und auch um 23 Uhr kursiert noch fast ein Viertel davon im Blutkreislauf. Dabei soll der Abbau von Mensch zu Mensch etwas variieren.

Eine ganze Reihe von YouTube-Videos über Selbstversuche zum Kaffee-Entzug beschreibt Symptome wie Kopfschmerzen und Schmerzen im unteren Rücken. Heute ist mein erster Tag. Ich habe gestern so gegen 23 Uhr noch eine Tasse mit schwarzem Tee (Earl Grey) getrunken. Jetzt gerade haben wir halb elf Uhr vormittags und ich fühle mich etwas komisch. Es ist schwer zu sagen. Etwas fühlt sich unfertig und unvollständig an.

Bis jetzt war die erste Kaffee der Startschuss in den Tag. Ab heute nicht mehr…

Kommentieren auf Facebook